Martin Häfele wird ab dem 1. Januar 2022 die Geschäftsleitung der Stadtwerke Winnenden verstärken.

Martin Häfele wird ab dem 1. Januar 2022 die Geschäftsleitung der Stadtwerke Winnenden GmbH verstärken. Die Erteilung der Prokura ist nach Einarbeitung vorgesehen.

Die Stadtwerke Winnenden werden ab dem Jahr 2022 Ihren Netzbetrieb deutlich erweitern. Zu den Geschäftsbereichen Wärme- und Wassernetze tritt ab dem neuen Jahr der Betrieb des Gasverteilnetzes in Winnenden (ohne Hochdrucknetz) hinzu.

Die Führung des Gasnetzbetriebs und der Wasserversorgung, die Fortsetzung des Ausbaus der Wärmenetze der Stadtwerke und der Tochtergesellschaft Fernwärme Winnenden GmbH & Co. KG, welches die Stadtwerke gemeinsam mit dem Partner Steag New Energies GmbH betreiben, werden die Arbeitsschwerpunkte von Martin Häfele sein.

v.l.n.r. Geschäftsführer Jochen Mulfinger, Herr Martin Häfele, Geschäftsführer Stefan Schwarz, Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Winnenden Hartmut Holzwarth

„Wir freuen uns sehr, mit Herrn Häfele einen hochkompetenten Kollegen gefunden zu haben, der dem Unternehmen und der Geschäftsleitung der Stadtwerke Winnenden bei der erheblichen Erweiterung unseres Dienstleistungsangebotes zur Seite stehen wird. Er wird maßgeblich dazu beitragen, neben der Erweiterung unserer Versorgungsdienstleistungen auch die Zielsetzungen des Unternehmens beim Klimaschutz in der Stadt Winnenden, insbesondere bei der Gestaltung der Wärmewende, umzusetzen.“, erklärt Stefan Schwarz, Geschäftsführer der Stadtwerke Winnenden. „Durch die Gewinnung von Herrn Häfele verfolgen wir an der Spitze unserer Stadtwerke Pläne für die weitere Zukunft“, ergänzt Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Winnenden.

Martin Häfele ist aktuell als Abteilungsleiter Wasser- und Gasnetz bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall tätig. „Die Stadtwerke Winnenden sind ein schnell und dennoch nachhaltig wachsendes Unternehmen. Ich möchte einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des Unternehmens leisten und freue mich darauf, mein Aufgabengebiet maßgeblich entwickeln zu dürfen“, erklärt Martin Häfele. Er ist 34 Jahre alt, studierter Maschinenbauingenieur und technischer Betriebswirt.